Der Alte Wirt und Familie Portenlänger

Das familiengeführte Haus in Grünwald bei München

Wie sich alles entwickelte...

Die Familie Portenlänger ist seit 250 Jahren eng mit dem Ort Grünwald verbunden. Georg Portenlänger, der Urgroßvater von Ulli Portenlänger war von 1900 – 1925 Bürgermeister in Grünwald. Das Ehepaar Anna und Georg Portenlänger hatte 6 Kinder, eines davon ebenfalls namens Georg, wurde Metzger. Nachdem das Grünwalder „Café Lucas“ im Haus am Marktplatz 1 abgebrannt war, eröffnete er an diesem Platz eine Metzgerei und eine Dorfwirtschaft.

Erst Mitte der 1960er kamen hier die ersten Fremdenzimmer hinzu und die Dorfwirtschaft wurde zum Gasthof Alter Wirt. Bis 1950 führte das Ehepaar Anna und Georg Portenlänger den Gasthof, es folgten Ullis Eltern Georg und Irene Portenlänger. In dieser Zeit kamen noch zwei Filialen der familiengeführten Metzgerei in Grünwald hinzu. Im Jahr 1969 wurde die historische Gaststätte geschlossen und die Hypo-Vereins-Bank zog in die Räume im Haus ein. Georg und Irene Portenlänger konzentrierten sich fortan auf den gewachsenen Hotelbetrieb. Im Jahr 1971 eröffnete Familie Portenlänger wieder ein kleines Restaurant im Haus. 1983 erfolgte der große Hotelanbau und die Restauranträume wurden erweitert. 1991 hat Ulli Portenlänger den laufenden Betrieb von den Eltern zunächst gepachtet und 1998 das komplette Haus übernommen. 2000 begann der Umbau des ersten Hotelzimmers nach baubiologischen Kriterien, im Sommer 2018 werden nun die letzten 8 Zimmer des Hauses baubiologisch umgebaut und modernisiert. Bereits 2011 konnte die Wirtschaft und die Restaurantküche umfassend modernisiert werden. Gemeinsam mit dem langjährigen Küchenchef Karsten Bessai und unter dessen Federführung wurde im Jahr 2006 die Umstellung des Betriebs auf „Bio“ geschafft.

Bio - ein wichtiger Meilenstein

„Meine drei Kinder sind mit Bio großgeworden und sollten in einer lebenswerten Welt aufwachsen. Da war es nur konsequent, den Betrieb zu 100 % auf Bio umzustellen und möglichst viele Partner rund um Grünwald einzubinden“, erzählt Ulli Portenlänger. „Die Umstellung auf Bio in der Küche und im Hotel war ein wichtiger Meilenstein für uns. Auch in der Zeit zuvor war Bio für uns nicht neu: Im Restaurant boten wir schon lange Bio-Weine auf der Karte an und eine Bio-Gärtnerei aus der Umgebung lieferte schon seit den 1990er-Jahren Gemüse in die Küche im Alten Wirt.“

Die private Lebenseinstellung der Familie Portenlänger, einen respektvollen und wertschätzenden Umgang mit der Natur, Tieren und allen Menschen zu pflegen, prägte fortan den Betrieb. Von 2001 bis 2013 führte das Team im Alten Wirt zusätzlich das Naturkostfachgeschäft „Naturell“. Heute ist an dieser Stelle die Lokalbäckerei BrotZeit.

„Der Laden war unsere Lokomotive“, verrät Ulli Portenlänger. „Von der Umstellung in der Küche auf Bio-Qualität waren viele in der Umgebung gar nicht begeistert. Vielen Gästen fehlte das Verständnis, einige blieben dann echt weg. Über den Bio-Laden kamen nun auch viele neue Gäste zu uns ins Haus.“

Partnerschaften und Netzwerke

„Die Umstellung auf Bio war nicht einfach. Viele der bisherigen Lieferanten kamen nun nicht mehr in Frage und für zahlreiche in der Küche notwendige Zutaten und Lebensmittel mussten wir erst einmal Bio-Lieferanten ausfindig machen und uns ein vertrauensvolles Netzwerk aufbauen. Qualität steht damals wie heute für uns an erster Stelle. Entsprechende Partner zu finden, die uns zuverlässig und flexibel beliefern können, war echt schwierig. Nach und nach haben sich gute Partnerschaften mit Lieferanten und Herstellern sowohl für das Hotel als auch für den Restaurant- und Küchenbetrieb entwickelt. Beim Bio-Weingut Höfflin waren wir tatsächlich der erste gewerbliche Kunde. Ebenso waren und sind die Jungs von der BrotZeit für uns wichtige Partner – wie auch wir für sie. Vom ersten Tag als Bio-Restaurant ist Nicaragua-Kaffee ein wichtiger und konstanter Begleiter. Von Anfang an konnten wir auch auf den Biohändler Ökoring setzen und dessen Qualität überzeugt uns bis heute. Beim Thema Bio-Fleisch und Wurstwaren ist die Familie Juffinger 2007 ein zentraler Partner. Im Stadt- und Landkreis München waren wir 2006 das erste Bio-Restaurant und sind nach wie vor auch das einzige bio-zertifizierte“, erklärt Ulli Portenlänger stolz.

Ein lebendiges Haus

Wir sind ein offenes und lebendiges Haus. Regelmäßig finden bei uns auch ausgesuchte kulturelle Veranstaltungen, Kochkurse und Grillabende statt. Der Jazz-Frühschoppen ist seit 2007 eine feste Größe im Veranstaltungskalender des Hauses.

Wir freuen uns sehr, dass wir mit Michael Kaiser einen erfahrenen Koch und kulinarisch versierten Kochhandwerker als Küchenchef im Alten Wirt haben. Michael Kaiser leitete viele Jahre den Brauerei-Gasthof Aying und ist Prüfungsmeister für Kochgesellen bei der IHK. Der Alte Wirt selbst ist auch ein IHK-Ausbildungsbetrieb und hat in den vergangenen Jahren mehr als 600 junge Menschen in den unterschiedlichsten Bereichen des Hotels und Restaurantbetriebs ausgebildet. Aktuell arbeiten insgesamt 35 Menschen im Alten Wirt.